Datum: 26. April 2019 um 13:23 Uhr
Dauer: 1 Stunde 22 Minuten
Einsatzart: Brand
Einsatzort: Schafanger, Fredelsloh
Einsatzleiter: Niklas Ohm
Fahrzeuge: LF 8 SW – Fredelsloh, TLF 16/25 – Fredelsloh


Einsatzbericht:

Am Freitag, den 26.04.2019 wurde die Feuerwehr Fredelsloh um 13:23 Uhr zu einem Brandeinsatz alarmiert. Alarmstichwort lautete, Mülltonnenbrand – Im Innenhof nahe Scheune.

Die Lokalisierung des Einsatzortes gestaltete sich anfänglich sehr schwierig, da weder eine sichtbare Rauchentwicklung, noch eine Person an der gemeldeten Adresse ausfindig zu machen war. Wegen der dichten Bebauung war die Sicht auf die Gebäuderückseite nicht gegeben. Die Erkundung wurde auf angrenzende Gebäude und Grundstücke ausgeweitet. Brandgeruch war trotz dessen deutlich wahrnehmbar. Während der Erkundungsphase konnte die Einsatzstelle beim entgegenkommenden Besitzer des Nachbarhauses ausfindig gemacht werden.

Am Einsatzort angekommen, bot sich folgende Lage. Eine Mülltonne die im Hinterhof des Gebäudekomplexes, bestehend aus Wohnhaus und Scheune stand, hatte Feuer gefangen. Das Feuer konnte sich bereits auf ein Scheunentor, die Fassade und im Hinterhof stehende Schränke ausbreiten. Erste Löschmaßnahmen mit einem Gartenschlauch durch den Sohn des Eigentümers hatten die Brandausbreitung zwar verzögert, konnten das Feuer aufgrund der hohen Brandlast jedoch nicht vollständig löschen.

Alarmiert wurden die Ortsfeuerwehren Fredelsloh (Löschzug 2), Lutterbeck, Oldenrode und Nienhagen (Löschzug 3). Zur Unterstützung der Einsatzleitung und notwendigen Dokumentation wurde zudem der ELW1 der Feuerwehr Moringen alarmiert.

Nach der Erkundung der Einsatzstelle wurde ein Erstangriff durch den Angriffstrupp des TLF 16/25 mit einem C-Rohr unter PA vorgenommen. Der Wassertrupp baute eine zusätzliche Wasserversorgung vom Unterflurhydranten zum Tanklöschfahrzeug auf. Das eintreffende LF8-SW übernahm die Absicherung der Einsatzstelle. Die daraufhin eintreffenden Ortsfeuerwehren aus Lutterbeck, Oldenrode und Nienhagen gingen vorerst in Bereitstellung. Bereits nach wenigen Minuten konnte Feuer aus gemeldet werden, womit die Nachlöscharbeiten begannen. Hierfür wurde ein zweiter Trupp des TSF-W Lutterbeck eingesetzt, um den Heu-/ Strohboden mittels Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester zu kontrollieren. Glutnester konnten auch hier nicht mehr ausfindig gemacht werden. Der Einsatz war nach ca. einer Stunde beendet. Personenschaden war nicht zu beklagen.